News & Presse

RadKULTUR Baden-Württemberg - Rückenwind für Radler im Ländle

29.03.2012 – Mit einem vielfältigen Programm unterstützen wir das Land Baden-Württemberg, die Radkultur im Ländle zu beleben. Für die Erdung wurden drei Modellkommunen aus den Reihen der AGFK-Kommunen ausgewählt: Lörrach, Mannheim und Tübingen. Dabei bündeln wir wieder die drei wesentlichen Elemente unseres Erfolgs: Wir gaben den Maßnahmen und Aktionen vor Ort Sichtbarkeit. Wir bieten allen BürgerInnen die Möglichkeit, sich als Teil des “Systems Fahrrad” zu verstehen und sich drittens aktiv an der Gestaltung des Programms zu beteiligen. So geben wir der RadKULTUR in Baden-Württemberg einen (Mehr)Wert.

„Mit den Agenturen helios, madiko und raumkom haben wir sehr engagierte Verbündete für die Konzeption und organisatorische Detailarbeit für das RadKULTUR-Programm des Landes gefunden.“, so Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur in Baden-Württemberg (Bild Mitte) im Rahmen der Landespressekonferenz zum Auftakt der Initiative “RadKULTUR Baden-Württemberg” am 29.03.2012.

Wir – das ist die Bietergemeinschaft helios, raumkom, madiko GbR – wurden von einer Jury in einem europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbsverfahren aus einer großen Bewerberzahl ausgewählt und mit Konzeption und Durchführung der Maßnahmen beauftragt. Das Programm ist auf zwei Jahre angelegt und kann so langfristig wirken.

Das von uns entwickelte Programm ist nicht abstrakt, sondern „geerdet“ durch den konkreten Bezug auf ausgewählte Modellkommunen. In Lörrach, Mannheim und Tübingen wird seit 2012 das Programm in einer realen Verkehrswelt umgesetzt und ergänzt so die infrastrukturellen Maßnahmen des Landes / der Kommunen. So gewinnt das Gesamtkonzept an Glaubwürdigkeit und Dauerhaftigkeit.

Ein umfassendes Programm für mehr Freude am Radfahren

Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg am 29.03.2012
Die Radverkehrspolitik des Landes baut auf zwei Säulen auf: Maßnahmen zur Förderung der Infrastruktur und Maßnahmen zur Förderung einer fahrradfreundlichen Mobilitätskultur. Besonderen Wert legt Verkehrsminister Hermann (links im Bild) auf das Thema Sicherheit als übergreifende Komponente.

Grundlage für eine effektive Radverkehrspolitik wird ein langfristig angelegter Landesradverkehrsplan. Dort sollen klare und realistische Zielsetzungen für die nächsten Jahre formuliert und konkrete Strategien und Maßnahmen zu deren Umsetzung entwickelt werden.

In diesem Plan werden ab Sommer 2013 mit Hilfe von Fachleuten und Beteiligten im Land Ziele definiert, Ideen entwickelt und Schwerpunkte festgelegt sowie Wege zur Umsetzung vorbereitet. Bundesweit einmalig ist, dass die BürgerInnen intensiv eingebunden werden, unter anderem durch Bürgerveranstaltungen oder das Internet.

Ich habs – Sicherheit, Ideenreichtum und Innovationen rund ums Rad

Unter dem Motto „Ich hab’s“ fördert das MVI die Freude am alltäglichen Fahren mit dem Rad. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf kulturellen Themen wie Sicherheit, Ideenreichtum und Innovationen rund ums Rad.

Für ihr Engagement belohnt werden fahrradfreundliche Unternehmen, Kommunen, Bildungsträger und private Rad-Initiativen. Das Ziel des RadKULTUR-Programms ist, das Mobilitätsverhalten in Baden-Württemberg dauerhaft zu verändern und so den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr auf durchschnittlich 20 % zu steigern.

Weitere Informationen zum RadKULTUR Programm Baden-Württemberg: www.radkultur-bw.de

Dieser Artikel wurde verschlagwortet mit: Fahrrad, nachhaltige Mobilität, Radkultur, Baden-Württemberg, Ministerium für Verkehr und Infrastruktur, Winfried Hermann, Verkehrsministerium



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i. Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

FAHRRADkultur - Freude am Radfahren

Alltagsradler sind leistungsfähiger und fröhlicher. Gemeinsame Radtouren stärken den Teamgeist und beflügeln das Arbeitsklima. Die Bewegung an der frischen Luft weckt die Kreativität und stärkt gleichzeitig die Gesundheit, Zufriedenheit, Motivation und Zugehörigkeit zum Unternehmen.

Mit der Regelung, dass Fahrräder Kraftfahrzeugen steuer-rechtlich gleichgestellt sind, ergeben sich zudem völlig neue Möglichkeiten für das Betriebliche Mobilitätsmanagement.

Wir fördern daher die Freude am alltäglichen Radeln zur Arbeit und den damit verbundenen Marktchancen in allen Branchen. Für die Freude am Alltagsradeln.

Zündende Ideen für FAHRRADkultur

Entspannt zur Arbeit? Mit Begeisterung und hoher Leistung durch den Tag? Radfahren wirkt sich positiv auf das individuelle Wohlbefinden und die Gesundheit aus.

Lassen Sie uns gemeinsam RADkultur gestalten:

Neugierig geworden? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns!

Service

Webcode dieser Seite: 27

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: FAHRRADkultur, Fahrrad-Kultur, Radkultur, Rad-Kultur, Rad, Fahrrad, betriebliches Mobilitätsmanagement, Mobilität, Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, effizient, ökologisch, sozial, leistungsfähig, kreativ, gesund